Startseite > Economics im Netz > Friedrich Schneider – Schattenwirtschaft und Korruption

Friedrich Schneider – Schattenwirtschaft und Korruption

9. März 2007

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schattenwirtschaft und Korruption? Ja, aber er ist nicht eindeutig. Friedrich Schneider stellt dazu für die neue Online-Zeitschrift E-conomics eine neue Studie vor.

In der Studie untersucht Schneider 145 Länder und vergleicht das Ausmaß der Schattenwirtschaft. Interessant: In den entwickelten Ländern erreicht die Schwarzarbeit mit rund 16 Prozent bereits stattliche Ausmaße. Das ist aber gar nichts dagegen, was Schneider für Entwicklungsländer misst: dort sind im Schnitt fast 40 Prozent des Wirtschaftsgeschehens inoffiziell.

Friedrich Schneider: Shadow Economies and Corruption all over the World: What do we really know?

Abstract:

Estimations of the shadow economies for 145 countries, including developing, transition and highly developed OECD economies over 1999 to 2003 are presented. The average size of the shadow economy (as a percent of “official” GDP) in 2002/03 in 96 developing countries is 38.7%, in 28 transition countries 40.1% and in 21 OECD countries 16.3%. An increased burden of taxation and social security contributions, combined with a labour market regulation are the driving forces of the shadow economy. Furthermore, the results show that the shadow economy reduces corruption in high income countries, but increases corruption in low income countries. Finally, the various estimation methods are discussed and critically evaluated.

Auf WirtschaftsWunder lesen Sie die wichtigsten Paper aus E-conomics jetzt regelmäßig als Zusammenfassung. Eine Exklusiv-Kooperation mit dem Institut für Weltwirtschaft, das die Zeitschrift herausgibt.

About these ads
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 119 Followern an