Startseite > Out of Wirtschaftsdienst > AusSicht des Kapitals – Von wegen überschaubare Bankrisiken

AusSicht des Kapitals – Von wegen überschaubare Bankrisiken

9. Oktober 2007

Wie an der Börse üblich und in der Regel auch erfolgversprechend, haben die Anleger beängstigende Nachrichten von Banken zum Einstieg in deren Aktien genutzt. Doch diesmal dürften die schlimmsten Nachrichten aus dem Sektor noch bevorstehen.

Was haben die Anleger bloß geraucht? Nachdem die UBS und die Citigroup am Montag ein paar Milliarden Dollar aus ihren Kreditbüchern abgeschrieben haben, sind die Bankaktien in Europa binnen 24 Stunden um fünf Prozent gestiegen. Auf die Ankündigung hoher Abschreibungen der Deutschen Bank am gestrigen Nationalfeiertag hin gingen die Festivitäten munter weiter. Motto: Da drei der wichtigsten Banken die Risiken beziffert haben, ist nun überschaubar, wie gefährlich die Kreditkrise dem Sektor werden kann.

Nichts ist überschaubar. In der Euro-Zone sind die Bankausleihungen an den Privatsektor seit Ende 1997 um mehr als 6200 Mrd. E gestiegen – und damit um rund 3400 Mrd. E schneller als das nominale BIP. In den USA haben die Schulden von Verbrauchern und Firmen über die vergangenen zehn Jahre um 7400 Mrd. $ schneller zugenommen als das BIP. Viele, sehr viele Kreditnehmer werden den Schuldendienst nicht stemmen können.

Schon wenn nur ein Prozent des „überproportionalen“ Schuldenanstiegs abgeschrieben werden müsste, entspräche das einem Wertberichtigungsbedarf von 120 Mrd. $. Bei einer US-Rezession wäre es ein Vielfaches davon. Dabei sind die Risiken aus den unkalkulierbaren Kreditkonstruktionen innerhalb des Finanzsektors noch nicht berücksichtigt: Die konsolidierte Bilanzsumme des Bankensystems im Euro-Raum hat seit Ende 1997 um fast 8400 Mrd. E schneller zugenommen als das BIP. In den USA sind die Schulden des Finanzsektors in den vergangenen zehn Jahren noch einmal um 66 Prozentpunkte schneller gestiegen als jene der Verbraucher und Firmen.

Nun mögen die Banken größere Teile ihrer Risiken an Dritte wie Pensionskassen, Versicherungen oder Finanzinvestoren abgegeben haben. Aber selbst wenn sie gar keine Risiken in ihren Büchern hätten: Geht es ihren Kunden statt ihnen selbst an den Kragen, ist den Banken auch nicht groß geholfen. Indes sind die Gewinnprognosen für Europas Banken seit Juni fast unverändert geblieben. Für 2007 wird nach wie vor ein Plus von acht Prozent erwartet, für 2008 jetzt acht statt elf Prozent.

Offensichtlich ist also nicht einmal erkannt worden, dass die Fete zu Ende ist, von den anschließenden Kopfschmerzen ganz zu schweigen. Wenn aber die Kunden unter der Kreditverknappung leiden, dann gilt das auch für das Leih-, Emissions-, Beratungs- und Handelsgeschäft der Banken. Ironischerweise könnten nun, da außerbilanzielle Verpflichtungen in die Bücher aufgenommen werden, Darlehen schwer verkäuflich sind und das Eigenkapital daher knapp wird, gerade die Finanzinstitute die Kreditkrise noch verschärfen, die wegen der ungleichen Verteilung der Schulden noch Jahre anhalten dürfte. Jedenfalls werden die Banken die überschuldeten und damit bedürftigen Teile der Wirtschaft kaum bevorzugt mit Kredit versorgen. Dass sie sich weiterhin selbst nicht über den Weg trauen, sagt alles.

Von Jörg Berens

About these ads
Schlagworte:
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 116 Followern an