Startseite > Globalisierung kompakt > Dani Rodrik – Grenzen der Globalisierung

Dani Rodrik – Grenzen der Globalisierung

9. Oktober 2007

Dani RodrikDie meisten Globalisierungsbücher haben eine sehr eingeschränkte Sichtweise: Entweder wollen sie den Leser von den Qualitäten des Freihandels überzeugen oder diesen in Bausch und Bogen verdammen.

Dani Rodriks Buch ist anders: Der Harvard-Professor geht erheblich nüchterner, wissenschaftlicher vor, ohne dabei den Leser zu langweilen. Sehr sorgsam sammelt er Studien, die für und gegen die Globalisierung sprechen, wertet sie aus und zieht seine Schlussfolgerungen.

Dabei bleibt er immer neutral, auch wenn seine Fragestellung: "Hat der Freihandel die Auflösung nationaler Gesellschaften zu Folge?", ihn eher in die Nähe des Lagers der Globalisierungsgegner zu rücken scheint. Anhand der drei Kernthemen Arbeitsmarkt, nationale Normen und soziale Sicherungssysteme klopft er die Auswirkungen des Freihandels auf die einzelnen Länder ab.

Sein Hauptaugenmerk richtet er also auf die sozialen Systeme, in denen die "echten" Menschen leben – und auch nach der Verlagerung großer Produktionsstätten ins Ausland weiterhin leben müssen. Rodrik beschränkt sich nicht auf die ökonomischen Freihandelsparolen vom komparativen Kostenvorteil etc., sondern geht das Problem eher von der sozialwissenschaftlichen Seite an.

Darum empfiehlt getAbstract.com dieses schnell gelesene Buch nachdrücklich allen, die sich für Globalisierungsfragen interessieren und die einseitig polemische Streitschriften satt haben.

Über den Autor

Dani Rodrik ist Professor für Internationale Wirtschaft an der Universität von Harvard. Darüber hinaus ist er Forschungsbeauftragter am National Bureau of Economic Research sowie am Centre for Economic Policy Research.

Die ausführlichen Zusammenfassungen der Bücher können Sie hier bestellen.

About these ads
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 120 Followern an