Startseite > Chefökonom > Kurioses Selbstbewußtsein der Troika

Kurioses Selbstbewußtsein der Troika

10. Februar 2012

Es suggeriert schon ein enorm hohes Selbstbewußtsein und Wissen, wenn die Troika derzeit den Krisenländern sagt, was sie tun müssen. Das ist nicht nur deshalb erstaunlich, weil die Rezepte bislang so wenig anschlagen, und es auch wenig empirische Belege dafür gibt, dass rabiate Austerität zum Ziel führt. Es kollidiert irgendwie auch mit den Diagnosen, mit denen die selben Institutionen bis kurz vor Ausbruch der Krise noch den Erfolg von Griechen, Spanieren und Iren bejubelten. Hier kommen ein paar zufällige und umwerfende Fundstücke – aus dem Bericht der EU-Kommission, bekanntlich Teil der Troika, zum 10jährigen des Euro vom Mai 2008. 

“Moreover, at the time of the admission to the euro area, several participating countries had not yet fully completed the catching-up towards EU-average living standards that was seen as a precondition for a well-functioning monetary union. The performance of three of the four “cohesion countries” (Spain, Ireland and Greece) have since shown a satisfactory development overall, while the fourth (Portugal) has disappointed. The strong performers have been thriving on investment booms, spurred by capital inflows attracted by comparatively high rates of return, with the single currency and the integration of financial markets acting as a catalyst.”
 
Wer’s nicht glaubt, kann hier nachlesen: 
 
Auf Seite 108 heißt es dann geradezu euphorisch: 

“Without doubt, the experience of Ireland constitutes a prime example of the speed with which income differentials can be closed if the correct framework conditions are set in place. In the cases of Spain and Greece, both have performed well over the period as a whole, with Greek potential growth rates almost doubling from around 2% over 1989-1998 to close to 4% for 1999-2008.”

Und auf Seite 112 geht’s auch in Sachen Staatsfinanzen ordentlich weiter::

“Debt-to-GDP ratios have declined significantly in Ireland, Greece and Spain, but, in contrast, rose in Portugal during the last decade. (…) in Greece the substantial reduction of interest payments, about 4% of GDP, was almost fully saved.”

Nochmal: das war im Frühjahr 2008.  Kurioser Wandel, oder? Im Juni 2011 klingt die Bilanz der selben vergangenen Jahrzehnte in EU-Dokumenten plötzlich ganz anders: 

“Over the last decade, Greece’s growth performance was based on unsustainable drivers: consumption and residential investment booms were accompanied by high real wage increases and rapid credit growth; low real interest rates associated with euro adoption and financial market liberalisation fed the boom.”

Gut möglich, dass die Bilanz vorher arg aufgehübscht war. Könnte allerdings auch sein, dass es Troika und EU gerade ganz gelegen kommt, die Vergangenheit plötzlich so einseitig düster zu beschreiben. Da fällt halt weniger auf, welchen sinnlosen Unsinn die Krisenmanager mit absurd übersteigertem Selbstbewußtsein da machen.

Ganz ehrlich: würden Sie sich in die Therapie eines Arztes geben, der so erschreckende Schwächen beim Diagnostizieren hat? 

About these ads
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 119 Followern an