Startseite > Chefökonom > Vorsicht: Deutsche im Shoppingwahn!

Vorsicht: Deutsche im Shoppingwahn!

18. Dezember 2012

In den letzten Tagen vor dem Weihnachtsfest sollten Deutschlands Innenstädte nach Möglichkeit gemieden werden. Die Gefahr ist groß, von kaufwütigen Massen erdrückt zu werden, denn: Die Deutschen sind im  „Weihnachts-Shopping-Wahn“. So zumindest titelt Bild.de hier. Der Einzelhandel hofft auf den ganz großen Run in den kommenden Tagen, heißt es weiter. Irgendwie wollen die angeführten Zahlen aber nicht so recht zur spitzen These passen.

Denn, wie Bild.de richtig schreibt, bleibt der Einzelhandel bei seiner Prognose: „1,5 Prozent Plus beim Umsatz – insgesamt 80,4 Milliarden Euro – im Weihnachtsgeschäft.“ Etwas weniger richtig ist die Schlussfolgerung: „So schlecht kann der Verkauf also nicht laufen.“

Das Problem: Der Handelsverband HDE gibt seine Zahlen nur in nominaler Rechnung an, berücksichtigt also unterjährige Preissteigerungen. Die Kieler Ökonomen vom Institut für Weltwirtschaft rechnen in ihrer eben veröffentlichten Konjunkturprognose mit einer Inflation von 2,0 Prozent in diesem Jahr. Heißt also: Unterm Strich müssen Deutschlands Einzelhändler im Weihnachtsgeschäft sogar ein reales Minus von rund einem halben Prozent hinnehmen.

Verschärfend kommt für die Einzelhändler in Deutschlands Innenstädten hinzu, dass ihr Stück vom Kuchen immer kleiner wird. Insgesamt legen die Ausgaben der Verbraucher 2012 um real 0,6 Prozent zu, erwarten die Kieler Forscher. Das ist freilich nicht viel, aber wenigstens ein Plus. Davon profitieren dann in erster Linie die Onlinehändler; denn immer mehr Kunden kaufen ihre Weihnachtsgeschänke online, die Branche wächst laut HDE in diesem Jahr um 13 Prozent.

About these ads
  1. Walter J.
    21. Dezember 2012 um 22:58

    In der vergleichsweise prosperierenden Großstadt, in deren Innenstadt ich arbeite, geht es wesentlich ruhiger zu als in den vorausgegangen Jahren. Gab es früher, von der letzten Novemberwoche an, täglich ab 11:00 Uhr lange Schlangen vor den Parkhäusern, so war das dieses Jahr nur während der Vorweihnachtswoche der Fall.

  1. 20. Dezember 2012 um 09:42
  2. 19. Dezember 2012 um 10:56
Die Kommentarfunktion ist geschlossen.
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 120 Followern an