Archiv

Archive for the ‘Chefökonom’ Category

Al Gore: Die Zukunft – Sechs Kräfte, die unsere Welt verändern

AlgoreEine Mammutaufgabe, der sich Al Gore da verschrieben hat. Schon viele Autoren sind am Vorhaben, einen Blick in die Zukunft der Menschheit zu werfen, gescheitert. Doch der ehemalige amerikanische Vizepräsident meistert diese Herausforderung hervorragend. Nüchtern und klar präsentiert Gore unzählige Fakten über die Strömungen, in denen  sich die Menschheit zurzeit bewegt. Wirklich interessant werden die Ausführungen durch Gores Fähigkeit, Verbindungen zu ziehen und Zusammenhänge aufzuzeigen. Der Kämpfer gegen den Klimawandel versteht es, das große Ganze zu sehen und es auch noch spannend darzustellen. Allerdings können die auf nahezu 500 Seiten zusammengetragenen Fakten (und der 120-seitige Anhang) auf den Leser auch erschlagend wirken und ihm das Gefühl geben, auf sich allein gestellt zu sein. Denn konkrete Antworten dazu, wie das von Gore geforderte Umdenken vollzogen werden kann, legt auch er nicht vor. getAbstract empfiehlt dieses Buch allen, die sich als Teil des Ökosystems Erde verstehen und Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft übernehmen wollen, besonders allen Verantwortlichen in Wirtschaft und Politik. go to Abstract

Über den Autor
Al Gore ist ehemaliger Vizepräsident der USA und seit seiner Niederlage in den Präsidentschaftswahlen 2000 ein engagierter Kämpfer gegen den Klimawandel und für den Schutz der Umwelt. Im Jahr 2007 erhielt er für sein umweltpolitisches Engagement den Friedensnobelpreis. Zudem wurde ihm für seinen Film über die Gefahren des Klimawandels, Eine unbequeme Wahrheit, ein Oscar verliehen.

Konjunktursignale der nächsten Tage

Diese Woche tagt der EZB-Rat. Eine Ankündigung von QE wird noch nicht erwartet. Darüber hinaus wird der US-Arbeitsmarktbericht veröffentlich. Der Stellenaufbau schreitet mit großen Schritten voran.

Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier: 2014-08-29 Wochenvorschau

Weiterlesen…

Konjunktursignale der nächsten Tage

Wie reagieren die deutschen Unternehmen auf die Eskalation der Ukrainekrise? Darüber gibt am Montag das ifo Geschäftsklima Auskunft. Die US-Konjunktur läuft. Doch der starke Anstieg der Aufträge für langlebige Güter ist nicht auf diese zurückzuführen, sondern auf zahlreiche Bestellungen bei Boeing.  Die Woche klingt mit den Inflationsdaten der Eurozone aus, die sich weiter der Nulllinie annähern.

Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier: 2014-08-22 Wochenvorschau

Weiterlesen…

Konjunktursignale der nächsten Tage

16. August 2014 Kommentare aus

Diese Wochen stehen wichtige Stimmungsindikatoren für den August auf dem Programm. Bei den vorläufigen Einkaufsmanagerindizes für den Euroraum ist mit einem Rückgang auf weiterhin gutem Niveau zurechnen. Auch beim chinesischen Einkaufsmanagerindex dürfte es zu einem leichten Rückgang kommen.

Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier: 2014-08-15 Wochenvorschau

Weiterlesen…

Konjunktursignale der nächsten Tage

8. August 2014 Kommentare aus

Die Eskalation der Ukrainekrise und das Anziehen der Sanktionsschraube dürften die Stimmung der Finanzmarktanalysten gehörig unter Druck gebracht haben und zu einem merklichen Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen (Dienstag) geführt haben. In den Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt werden sich diese Ereignisse noch nicht widerspiegeln. Dennoch wird das am Mittwoch gemeldete Wachstum für Deutschland und Euroland enttäuschend schwach ausgefallen sein.

Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier: 2014-08-08 Wochenvorschau

Weiterlesen…

Konjunktursignale der nächsten Tage

2. August 2014 Kommentare aus

Ob und wie sich die Ereignisse um die Ukraine und die neuen Sanktionen auf die Stimmung auswirken, kann man am Sentix-Konjunkturindex ablesen, der am Montag veröffentlicht wird. Am Donnerstag wird das Statistische Bundesamt die deutschen Produktionszahlen für Juni und die Europäische Zentralbank ihren Zinsentscheid bekanntgeben.

Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier: 2014-08-01 Wochenvorschau

Weiterlesen…

David Pilling: Japan – eine Wirtschaftsmacht erfindet sich neu

30. Juli 2014 Kommentare aus

Pilling_Japan_U1.inddNach seiner Niederlage im Zweiten Weltkrieg entwickelte sich Japan in atemberaubendem Tempo zu einer der stärksten Wirtschaftsmächte. Doch seit Mitte der 1990er-Jahre scheint dieser Schwung gebremst, von „verlorenen Jahrzehnten“ ist die Rede. Erstaunlicherweise könnte sich aber gerade die Dreifachkatastrophe vom März 2011 – Erdbeben, Tsunami und Nukleardesaster in Fukushima – als Wendepunkt herausstellen und Japan wieder nach vorne bringen, so Journalist und Japankenner David Pilling. Denn schon öfter in seiner Geschichte hat Japan sich in schwierigen Situationen neu erfunden, um anschließend stärker als zuvor dazustehen. Diese These ist für die Vergangenheit  plausibel – aber auch für die Zukunft? Pilling bleibt eindeutige Aussagen oft schuldig, er bemüht sich um Ausgewogenheit und präsentiert zu fast jeder Meinung auch die gegenteilige Ansicht. Außerdem zeigt sich, dass Japan angesichts der großen Herausforderungen – steigende Staatsverschuldung, Überalterung, überlastete Rentensysteme – auch nur die gängigen Mainstream-Reformrezepte wie weniger Staat und mehr privates Engagement anwendet, ohne dass der Autor dies kritisch hinterfragt. Dennoch empfiehlt getAbstract das Buch wegen seiner atmosphärischen Beschreibung eines bekannten und doch so fremden Landes. go to Abstract

Über den Autor
David Pilling ist Journalist und Asienredakteur der Financial Times in Hongkong. Von 2001 bis 2008 berichtete er als Auslandskorrespondent der Zeitung in Tokio über Japan.

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 116 Followern an