Archive

Archive for the ‘Chefökonom’ Category

Olaf Gersemann: Die Deutschland-Blase – Das letzte Hurra einer großen Wirtschaftsnation

0DeutschlandblaseOlaf Gersemann ist mit seinem Buch ein wichtiger Beitrag zur Lage Deutschlands gelungen. Anhand akribisch recherchierten Datenmaterials veranschaulicht er, wie es um Deutschland bestellt ist. Gersemanns Diagnose ist düster: Im internationalen langfristigen Wachstumsvergleich rangiert Deutschland abgeschlagen auf Platz 156. Ganz im Gegensatz zur allgemeinen Ansicht, das Land sei eine „Wachstumslokomotive“ mit Beschäftigungswunder, vergleicht der Autor Deutschland mit einer Blase, die jederzeit platzen kann. Hauptgründe hierfür sind die nahende demografische Katastrophe sowie eine enorme Investitionslücke. Es scheint, als hätten sich diejenigen durchgesetzt, die nur am Erhalt des Status quo interessiert sind und es vorziehen, Deutschland mit Griechenland zu vergleichen. Dadurch fühlt man sich gut und es entsteht kein unangenehmer Handlungsdruck. Gersemann stellt klar: Eine konsequente Wachstumspolitik ist dringend geboten, allerdings ist sie schwer durchzusetzen. Es müsste sich sehr viel ändern, damit das Platzen der Blase noch verhindert werden kann. getAbstract empfiehlt das Buch Managern, Politikern und überhaupt allen, die sich mit der Zukunftsfähigkeit Deutschlands beschäftigen.

go to abstract

Über den Autor
Olaf Gersemann ist Leiter des Ressorts Wirtschaft und Finanzen der Welt-Gruppe. Zuvor war er US-Korrespondent für die Wirtschaftswoche sowie Auslandschef der Financial Times Deutschland.

Konjunktursignale der nächsten Tage

Preisdaten am Montag aus Deutschland und am Dienstag aus Euroland prägen den Wochenbeginn. Zur Wochenmitte steht der Einkaufsmanagerindex des “Reichs der Mitte” im Fokus. Beachtenswert ist schließlich am Freitag der US-Arbeitsmarktbericht, denn diesen beobachtet die US-Notenbank Fed genau.

Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier: 2015-03-27 Wochenvorschau Weiterlesen…

Konjunktursignale der nächsten Tage

Euroland steht in dieser Woche im Zentrum des Geschehens, und dies nicht nur weil der griechische Ministerpräsident zu Besuch in Berlin weilt. So werden am Dienstag und Mittwoch mit den Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone, Frankreich und Deutschland sowie am Mittwoch mit dem deutschen ifo Geschäftsklima wichtige Frühindikatoren publiziert. Über den Atlantik sollte man seinen Blick am Dienstag werfen, wenn die US-Inflationsdaten veröffentlicht werden.

Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier: 2015-03-20 Wochenvorschau Weiterlesen…

Konjunktursignale der nächsten Tage

14. März 2015 Kommentare aus

Gleich zweimal blicken wir diese Woche über den Atlantik. Am Montag könnte einmal mehr ein US-Indikator negativ überraschen, dieses Mal die Industrieproduktion. Zwei Tage später entscheidet die US-Notenbank über die Zinsen. Unser Hauptaugenmerk gilt dabei aber der Pressemitteilung der Fed. Für Deutschland werden am Dienstag die ZEW-Konjunkturerwartungen publiziert.

Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier: 2015-03-13 Wochenvorschau Weiterlesen…

Konjunktursignale der nächsten Tage

8. März 2015 Kommentare aus

Am Montag wird die Sentix-Umfrage Auskunft darüber geben, wie die Finanzmarktanalysten die jüngsten EZB-Beschlüsse bewerten. Nicht nur in Euroland, auch in China ist die Inflation drastisch zurückgegangen, doch der Februarwert, der am Dienstag veröffentlicht wird, dürfte ein kleine Gegenbewegung bringen. Später in der Woche, am Donnerstag, werden die US-Einzelhandelsumsätze publiziert.

Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier: 2015-03-06 Wochenvorschau Weiterlesen…

Mark Blyth: Austerity – The History of a Dangerous Idea

4. März 2015 Kommentare aus

AusterityIf you think austerity measures will clean up the mess that stumbling banks left behind, Brown University professor Mark Blyth is out to change your mind. He presents the logic behind using austerity as a tool for lowering debt and recharging economies, and then blows that logic out of the water with effective arguments and historical facts. Though his argument is accessible to lay readers, he provides enough technical information to engage experts. But whether he sways you to his side or not, his quirky, witty writing style – which makes this intrinsically dry subject matter engaging – will draw you in. While always politically neutral, getAbstract recommends Blyth’s book to economists, investors, policy makers and those interested in global economics.

zum Beitrag

Über den Autor
Mark Blyth is a professor of international political economy at Brown University and the author of the book “Great Transformations: Economic Ideas and Institutional Change”.

Konjunktursignale der nächsten Tage

1. März 2015 Kommentare aus

Es ist soweit: Am Donnerstag startet die Europäische Zentralbank das Staatsanleiheaufkaufprogramm. Gleichzeitig wird sie ihre Prognosen anpassen. Am Freitag kommen Produktionsdaten aus Deutschland und der Arbeitsmarktbericht aus den USA.

Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier: 2015-02-27 Wochenvorschau Weiterlesen…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 123 Followern an