Startseite > Chefökonom > Tapfere Kasseler Sparkasse

Tapfere Kasseler Sparkasse

28. März 2007

Notenbanker sind oft mit schrecklich unangenehmen Dingen beschäftigt. Manchmal dürfen sie aber auch ganz schöne Sachen machen.

 

Bundesbank-Präsident Axel Weber hat heute abend zum Beispiel das eindeutige Privileg, beim 175. Jubiläum der Kasseler Sparkasse dabei zu sein und dazu auch noch ein paar Sätze sprechen zu dürfen. Laut vorliegendem Vorlagetext zum Beispiel darüber, dass die Kasseler Sparkasse nun „ein stolzes Alter“ habe, in ihrer 175-jährigen Geschichte „keinen Anlass hatte, den Wandel zu scheuen“ und „die verschiedensten Schwierigkeiten gemeistert“ hat.

Um dann mit den Worten zu schließen, dass der Kasseler Sparkasse gewünscht sei, „dass sie es auch weiterhin versteht, zeitgerecht die Weichen für zukünftige Herausforderungen zu stellen“.

Diesem Wunsch können wir uns nur anschließen.

Manchmal kann man schon ein bisschen neidisch sein, (bislang noch) nicht Präsident der Bundesbank geworden zu sein.

PS: Fairerweise sei darauf hingewiesen, dass Axel Weber sich heute abend nicht nur mit den enormen Herausforderungen für die reife Kasseler Sparkasse befasst, sondern auch mit der Geldpolitik, dem Euro und der Bankenlandschaft im Allgemeinen. Ein Vortrag mit der Überschrift: „Stabilität und Wandel“. Nur Fußball ist schöner.

%d Bloggern gefällt das: