Startseite > Chefökonom > Wer ist eigentlich… Jörg Krämer, 41, Chefvolkswirt, Commerzbank?

Wer ist eigentlich… Jörg Krämer, 41, Chefvolkswirt, Commerzbank?

14. August 2007

Kommt mit Web2.0 wieder eine Blase wie zu New Economy-Zeiten? Und warum ist Horst Siebert der akademische Lehrvater, der Jörg Krämer am meisten beeinflusst hat? Heute beantwortet der Chefvolkswirt der Commerzbank unseren Fragebogen an den Konjunkturschattenrat. 

Wo haben Sie vorher gearbeitet?
Kieler Institut für Weltwirtschaft, Merrill Lynch, Invesco Asset Management, HVB

Wer war ihr akademischer Lehrvater, der Sie am meisten beeinflusst hat und warum?
Prof. Horst Siebert, der damalige Präsident des Kieler Instituts. In dem von ihm geprägten Umfeld habe ich gelernt, trotz einer klaren ordnungspolitischen Orientierung den Dingen empirisch auf den Grund zu gehen.

Mit welchem Thema haben Sie diplomiert, promoviert oder habilitiert?
Der Titel meiner Promotion lautet: „Zinsgewichtete versus traditionelle Geldmengenaggregate: Theorie und empirische Evidenz für die Bundesrepublik Deutschland“

Welche ökonomischen Webseiten nutzen Sie täglich, um sich auf dem Laufenden zu halten?
Bloomberg, Reuters. Außerdem bin ich bekennender Zeitungsleser.

Was ist wichtiger, Geld oder Anerkennung unter Kollegen?
Am wichtigsten ist die Anerkennung durch die externen und internen Kunden.

Auf welche Uni würden Sie ihre Kinder heute zum Studieren schicken, wenn die auch Ökonomen werden wollen und Sie die freie Wahl hätten?
… auf eine der renommierten angelsächsischen Universitäten.

Was ist wichtiger für einen Konjunkturexperten, Intuition oder Ökonometrie?
Beides. Wer nur seiner Intuition folgt, übersieht häufig die empirischen Fakten und Zusammenhänge und kommt zu gut klingenden, aber falschen Schlussfolgerungen. Wer auf der anderen Seite Ökonometrie ohne ökonomische Intuition betreibt, nudelt seelenlos Daten durch und kommt zu statistischen Zufallsergebnissen.

Was würden Sie lieber machen, wenn Sie kein Ökonom wären?
Bevor ich mich zu dem Studium der Volkswirtschaftslehre entschloss, hatte ich vor, Geschichte zu studieren.

Werden wir mit Web2.0 wieder eine New Economy Blase wie vor 2000 erleben?
Während der New Economy Phase haben sich viele die Finger verbrannt. Deshalb werden sie einer neuen Dot.com Blase nicht so schnell auf den Leim gehen.

%d Bloggern gefällt das: