Startseite > Chefökonom > Ein Jahr WirtschaftsWunder

Ein Jahr WirtschaftsWunder

15. Januar 2008

Heute vor einem Jahr haben wir das Portal WirtschaftsWunder gestartet – das ist Anlass genug, Lesern, Mitschreibern und Kommentatoren zu danken. Und für ein kleines Update.

 

In zwölf Monaten haben an dieser Stelle etliche Topökonomen geschrieben, ob Nobelpreisträger oder nicht. Es gibt acht Stammgäste, die monatlich schreiben – und wie Henrik Enderlein zu den ersten zählten, die an dieser Stelle vor der Gefahr eines konjunkturellen Rückschlags für die USA warnten. Wie gut das Forum anzukommen scheint, haben wir immer dann gemerkt, wenn ein Beitrag Wellen schlug – wie unsere bescheidene (nicht ganz ernst gemeinte) Bewerbung für die Gemeinschaftsdiagnose der Institute, den bekannten Frühjahrs- und Herbstgutachten. Eine gute Zeit später unkte mal ein Institutsvertreter über die Überzeungskraft eines unserer Kommentare, jetzt wisse er auch, warum wir den Zuschlag zur „GD“ nicht bekommen hätten.

Ziemlich viel Resonanz haben wir auch auf unsere Live-Berichterstattung von der Jahrestagung der Ökonomenvereinigung bekommen. Und wir haben vor, dies im September 2008 zu wiederholen, wenn der Verein für Socialpolitik in Österreich tagt.

In den vergangenen zwölf Monaten kam auch einiges Neues dazu: jeden Monat gibt es jetzt die aktuelle Umfrage im Konjunkturschattenrat – eine wunderbare Möglichkeit für uns, den jeweils aktuellen Stand der Meinungen und Einschätzungen von Deutschlands besten Konjunkturexperten zu checken – ob zur Wahrscheinlichkeit einer US-Rezession, den Folgen des Dollar-Sturzes oder den Konsumperspektiven in Deutschland nach dem Preisschock vom Sommer.

Große Nachfrage gibt es auch nach den „Lehrmeistern“, der Rubrik, in der seit November die kurzen Zusammenfassungen und Personalinfos zu den großen Klassikern der Ökonomie abrufbar sind. Monatlich wird in dieser Rubrik zudem ein neueres ökonomisches Buch in einer längeren Zusammenfassung vorgestellt (Achtung: in dieser Langfassung und gratis jeweils nur für einen Monat). Im Dezember das Abstract von Alan Greenspans Biographie. Das nächste Buch folgt gegen Ende Januar.

Die nächsten Neuigkeiten sind in Vorbereitung: Nächste Woche starten wir den monatlichen Talk mit Bert Rürup zur aktuellen Lage im Land – ein Kurzinterview mit dem Chef des Sachverständigenrats, das hier als Podcast zu hören sein wird. In Kürze gibt es im WirtschaftsWunder auch einen Newsticker mit den wichtigsten Wirtschafts- und Konjunkturnachrichten vom Tage.

Nach der schnöden Statistik liegen wir nicht schlecht: Mit 10000 bis 20000 Klicks pro Woche zählt das WirtschaftsWunder locker zu den 50 meist geklickten Blogs im Land. Mindestens so wichtig war es uns, besonders interessante und hochrangige Leser zu bekommen, die regelmäßig reinsehen.

Nur bei einem sind wir noch nicht glücklich: dass unser liberaler Umgang mit Leserkommentaren (ohne jegliche Kontrolle oder Registrierung) leider dazu führt, dass hier doch immer mal wieder ziemlicher Mist verbreitet wird. Was auch die User ärgert, die mit sehr geistreichen, kritischen und konstruktiven Beiträgen zum Erfolg des WirtschaftsWunders beitragen.

Kleine Schlussbemerkung: das WirtschaftsWunder wird seinen Namen auch dann behalten, wenn die Zeiten mal weniger gut sind – es gibt auch blaue Wunder.

Bleiben Sie uns gewogen. Für Kritik und Anregungen sind wir stets offen. Vielen Dank!

%d Bloggern gefällt das: