Startseite > Chefökonom > Wer am besten helfen könnte

Wer am besten helfen könnte

29. Oktober 2008

Die Bundesregierung ringt gerade hinreißend darum, ein Konjunkturpaket zu machen, das möglichst nichts kostet. Ein absurder Gedanke, weil so etwas dann auch wenig hilft. Ein absurder Gedanke auch deshalb, weil es die Brisanz der Lage zu unterschätzen scheint. Hier sind ein paar Zeilen von FT-Kollege Martin Wolf zum Thema.

Everything possible must be done to prevent the inescapable recession from turning into something worse. (…) I would stress five points.

First, (…) deflation is a real danger. Yet deflation is lethal for indebted economies. Today, short-term interest rates look far too high in the eurozone and the UK. Central banks need to look at their economies afresh and cut rates by at least 1, and ideally 2, percentage points.

Second, the only way to let the private sector deleverage, without mass bankruptcy and huge falls in spending, is by substituting the asset everybody wants: government debt. Contrary to Professor Sachs, I think tax cuts are indeed part of the solution.

Third, it is crucial that lending be sustained both inside and among economies. Having gone to such trouble to recapitalise banks, governments should insist that their money be used to sustain credit lines to those likely to remain solvent. If banks are unwilling to do this, central banks will have to replace them, as the Federal Reserve is now doing.

Fourth, it is in the vital self-interest of the affected high-income countries to keep hard-hit emerging economies afloat through the crisis.

Finally, it is equally evident that the world will not return to equilibrium if countries in strong financial positions do not expand domestic demand. The day of the housing bubbles and huge current account deficits in high-spending high-income countries is gone. Those who rely on current account surpluses to sustain demand must think again.

Martin mag falsch liegen. Wenn er richtig liegt, und dafür spricht einiges, muss die Welt zu einem guten Teil in Deutschland gerettet werden. Hier sitzt die Europäische Zentralbank, die ihre Zinsen noch ein bis zwei Prozentpunkte senken muss. Und hier ist auch die Wirtschaft, die einen Leistungsbilanzüberschuss von enormen 7 Prozent der Wirtschaftsleistung aufweist. Es gibt kaum eine bessere makroökonomische Grundlage für ein Ankurbeln der Binnennachfrage.

Was übrigens auch das Gebrabbel vom kuriosen Finanzminister Steinbrück (und manchem Pseudoexperten in Hochschulrang) absurd wirken läst, wonach ja so ein Konjunkturprogramm auch dem Ausland zugute komme. Ja, wie schrecklich. So ist das halt, in einer globalisierten Welt, Herr Minister. Und das ist sogar gut so, weil wir jahrelang von der tollen Nachfrage der anderen profitiert haben. Wir leben eben nicht mehr in den 50er-Jahren.

Zur Herausforderung nochmal ein paar Zeilen von Martin Wolf:

Decisions made over the next few months may well shape the world for a generation. At stake could be the legitimacy of the open market economy itself. Those who view liquidation of past excesses as the solution fail to understand the risks. The same is true of those dreaming of new global orders. Let us first get through the crisis. The danger remains huge and time is short.

Wäre schön, wenn man das Gefühl hätte, dass auch Frau Merkel und ihre Krisenprofis das irgendwie verstanden hätten, statt über vermeintlich kostenlose Konjunkturhilfen zu phantasieren. Wenn die Krise nicht bald gestoppt wird, wird es noch viel furchtbarere Schulden geben.

%d Bloggern gefällt das: