Startseite > Lehrmeister > Lehrmeister: James K. Galbraith – Der geplünderte Staat

Lehrmeister: James K. Galbraith – Der geplünderte Staat

20. April 2010

Ein bisschen bewandert in amerikanischer Geschichte, noch besser in neuzeitlicher Wirtschaftspolitik sollte der Leser schon sein, andernfalls stößt er bei der Lektüre von Der geplünderte Staatschnell an Grenzen. James K. Galbraith, der Sohn des berühmten Ökonomen, bezichtigt die amerikanische Linke, Rezepte von rechts zu übernehmen, an die nicht mal mehr die Rechte selbst glaubt. Stattdessen plädiert er für mehr staatliche Planung.

Das Original erschien schon 2008 in den USA; so erklärt sich die Fokussierung auf die damalige Regierung Bush Junior. Die deutsche Übersetzung ist ausgezeichnet gelungen und hat nichts von ihrem Wortwitz eingebüßt. Galbraith ist stets amüsant zu lesen, auch wenn man in diesem Fall nicht genau zu unterscheiden vermag, ob er ursprünglich ein Fach- oder ein Lesebuch geplant hat – herausgekommen ist jedenfalls ein schwerer Brocken. Obwohl die letzten Kapitel noch als eine Art „Lösungshinführung“ verkleidet sind, endet das Buch ziemlich abrupt. Das untermauert die Vermutung, dass die gut 300 Seiten eher eine Art überlange Kolumne darstellen – allerdings eine sehr kurzweilige, findet getAbstract. Wem die Zukunft der US-Wirtschaft am Herzen liegt, der sollte das Buch lesen.

Über den Autor

James K. Galbraith ist Wirtschaftsprofessor an der University of Texas. Der Sohn von John Kenneth Galbraith ist ein profilierter Kritiker der amerikanischen Wirtschaftspolitik und schreibt für The Texas Observer, The Nation und The Progressive.