Startseite > Chefökonom > Konferenz der neuen Denker: Die Ökonomik des Altpapiersammelns

Konferenz der neuen Denker: Die Ökonomik des Altpapiersammelns

10. Oktober 2011

Die OECD gilt als Technokratenverein. Die Beschreibung ist nicht ganz treffend. Die Grenzen der Regulierung sehen die Pariser Ökonomen sehr wohl. 

Nick Johnstone aus der Umweltabteilung der OECD hat beobachtet, dass finanzielle Anreize für das Sammeln alter Flaschen und Zeitungen nicht wirklich geeignet sind. Je mehr man regelt und steuert, umso mehr können die Leute die Lust an der Sache verlieren. Oder: „Manche Politiken können soziale Normen und Präferenzen zerstören.“

„Doch darüber haben wir noch keinerlei Theorie“, klagt Carlo Jaeger vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung PIK. Auch eine Sache, über die man noch zu wenig weiß und daher mehr forschen muss.

%d Bloggern gefällt das: