Startseite > Economics im Netz > Polarisierender Handel

Polarisierender Handel

28. November 2011

In den entwickelten Volkswirtschaften zeichnen sich zunehmend Tendenzen einer Polarisierung des Arbeitsmarkts ab. Qualifizierung und Einkommen driften auseinander – stets zu Lasten der Mittelschicht. Satya P. Das vom Indian Statistical Institute in Neu Dehli betrachtet dieses Phänomen mit besonderem Bezug auf wachsenden internationalen Handel.

Die Grundannahme der Autorin ist, dass freier Handel zum einen zu stärkerer Polarisierung des Arbeitsmarkts und zum anderen zu auseinanderdriftenden Lohnniveaus führt. Beeinflussende Faktoren sind dabei Outsourcing-Prozesse, Bildungsniveau und Bildungskosten sowie Spezialisierung in der Produktsentwicklung durch verstärkten internationalen Handel.

Werden nun noch Arbeitsstellen für Hochqualifizierte (beispielsweise von IT-Services nach Indien) wie für ungelernte Kräfte (zum Beispiel in der Textilproduktion) ins Ausland verlagert, schrumpft ebenfalls fast ausschließlich die Mittelschicht. Denn es besteht weiterhin ein Bedarf für gut ausgebildete Arbeitnehmer, die sich nach der Verlagerung von Teilen anspruchsvoller Arbeit sogar noch weiter spezialisieren. Mit voranschreitender Spezialisierung steigen auch die Löhne.

MIt höheren Einkommen setzt zunehmend eine Nachfrage der Hochqualifizierten nach Produkten und Services ein, die vorwiegend im Niedriglohnsektor und seltener im Luxussektor angesiedelt sind. Somit steigen auf lange Sicht auch die Löhne im Niedriglohnsektor, genauso wie die Kaufkraft und das Arbeitsangebot. Die zusätzlich benötigten Arbeitskräfte kommen vorwiegend aus der Mittelsschicht.

Denn steigende Löhne im Niedriglohnsektor wie bei Hochqualifizierten-Stellen lassen eine mittlere Ausbildung als kostenineffizient erscheinen. Wer es sich leisten kann, erreicht einen hohen Bildungsgrad, alle anderen bleiben lieber ungelernt – die Kosten für eine mittlere Ausbildung stehen zunehmend in keinem Verhältnis mehr zum dem erwarteten Zusatzlohn gegenüber dem Niedriglohnsektor. 

Das ganze Paper finden Sie unter diesem Link: International Trade and Polarization in the Labor Market.

%d Bloggern gefällt das: