Startseite > Chefökonom > Auf neuen alten Wegen

Auf neuen alten Wegen

12. November 2013

Fast ein Jahr exakt ist es her, dass die letzte FTD erschienen ist. Seitdem habe ich mein Buch fertig geschrieben und in vielen Ecken der Republik vorgetragen, das WirtschaftsWunder gerettet, hautnah gelernt, wie Konzerne funktionieren, an …Studien gearbeitet, Konzepte entwickelt und diese Facebook-Seite als Forum für den einen oder anderen aktuellen Einwurf aufgebaut. Jetzt ist Zeit für die nächste große Aufgabe: das Klima retten! In neuer Funktion: Anfang Dezember werde ich als Chief Economist der European Climate Foundation in Berlin starten.

 Dabei soll es im neuen Job nicht im engeren Sinne nur ums Klima gehen. Es geht um den großen Versuch, die Klimaökonomie künftig als Teil der etablierten Makroökonomie zu verstehen, Krisen von Klima und Euro oder Konjunktur zusammen anzugehen. Auch damit die Klimarettung nicht mehr nur als Luxus verstanden wird, für den es nur in guten Zeiten Mittel gibt.

Ein bisschen geübt hab ich das ja schon in der Vergangenheit – mit dem Vorschlag, in der Rezession 2009 über Klimaschecks die Konjunktur anzuschieben; oder mit der Idee aus dem Buch (Wie viel Bank braucht der Mensch?), die Mittel, die beim Bankenausstieg frei würden, in Investitionen zur Rettung des Klimas umzulenken. Da geht noch mehr.

In diesem Sinne werde ich mich als Chief Economist der ECF auch weiter in die großen wirtschaftspolitischen Streits einzumischen versuchen – und auch wieder Kolumnen schreiben. Wo diese erscheinen, werde ich hoffentlich bald sagen können.

Auch das WirtschaftsWunder und diese Seite hier wird es in bisheriger Form weiter geben, auch mit der einen oder anderen Neuheit – und sicher öfter als bisher mal mit Schwerpunkten zu klimaökonomischen Themen.

Ein Jahr – es geht voran.

http://www.europeanclimate.org/index.php/de/news/122-chief-economist-of-financial-times-germany-to-join-european-climate-foundation

Advertisements
  1. Peter Ronge
    21. November 2013 um 01:38

    Lieber Chefoekonom,
    wünsche viel Glück für die neue Aufgabe – und bitte um viele neue Wirtschaftswunder !
    Gruß
    Einer, der die FTD noch immer vermißt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: