Archiv

Archive for the ‘Exklusiv’ Category

Yanis Varoufakis: Die ganze Geschichte – Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment

27. März 2018 Kommentare aus

Yanis Varoufakis wurde von Medien und Politikern zum Buhmann der EU abgestempelt, als er die Verträge zur Rettung des bankrotten Griechenlands neu verhandeln wollte. Sein Buch über Verrat, Mauschelei und Betrug auf der einen sowie Patriotismus, Kampfgeist und Gerechtigkeitssinn auf der anderen Seite liest sich spannend wie ein Thriller und ist umso erschreckender, weil es eben nicht Fiktion ist. Mithilfe von Mitschriften, Videoaufnahmen und Erinnerungen rekonstruiert der ehemalige griechische Finanzminister den Prozess der Griechenlandrettung. Dabei entsteht ein ganz anderes Bild als das in den Medien gezeichnete. Nebenbei erklärt der begnadete Wirtschaftswissenschaftler noch volkswirtschaftliche Zusammenhänge so, dass es selbst dem Laien plötzlich wie Schuppen von den Augen fällt: Die Rettungspakete konnten nie und nimmer Griechenland retten. Und, so Varoufakis, sie sollten es auch nicht. Dass der Motorrad fahrende Ex-Minister dabei auch immer eine Portion Selbstverliebtheit durchklingen lässt, sei ihm verziehen. Immerhin hat er Großes versucht, wenn auch nicht erreicht. Dieses eloquente Buch ist eine spannende Lektüre für jeden, dem ein demokratisches Europa am Herzen liegt, findet getAbstractgo to abstract

Über den Autor:
Yanis Varoufakis war 2015 Finanzminister in Griechenland und bestand darauf, das Rettungspaket neu auszuhandeln. Er lehrte Wirtschaftswissenschaft an der Universität Athen sowie an Universitäten in England, Australien und den USA. Er ist Mitgründer der Demokratiebewegung DiEM25 und hat unter anderem „Der globale Minotaurus“ verfasst.

Advertisements

Harald Welzer: Wir sind die Mehrheit – Für eine offene Gesellschaft

27. Februar 2018 Kommentare aus

Der Gedanke, dass Deutschland die wichtigste Demokratie der Welt sei, kommt überraschend. Aber er könnte zutreffen, da in den USA unter Donald Trump offensichtlich demokratische Strukturen abgebaut werden. Die offene Gesellschaft ist aber auch hierzulande in Gefahr, und es ist wichtig, sich für ihren Erhalt einzusetzen. Dies tut Harald Welzer engagiert und bisweilen recht undiplomatisch, ja polemisch. Wie er zwischen dem Loblied auf die offene Gesellschaft, beißender Kritik an der AfD und Horst Seehofer wie auch an VW-Managern, Warnungen vor Donald Trump, Parallelen zu Adolf Hitler, den Wirkungen des Neoliberalismus und weiteren Aspekten umherspringt, liest sich erfrischend, führt aber zu etlichen Wiederholungen und Schleifen im roten Faden. Dies könnte aber auch als didaktischer Kniff durchgehen, um die Einprägsamkeit zu erhöhen. Scharfsinnig seziert Welzer die perfiden Strategien der Gegner einer offenen Gesellschaft, der Menschen- und Demokratiefeinde, die meinen, ihr Weltbild der Mehrheit aufzwingen zu müssen. getAbstract hält dieses Büchlein für wichtig und legt es jedem Freund eines demokratischen Gemeinwesens ans Herz.

go to abstract

Über den Autor:
Harald Welzer lehrt Transformationsdesign an der Europa-Universität Flensburg und Sozialpsychologie an der Universität St. Gallen. Er ist Mitgründer der Initiative Offene Gesellschaft und hat diverse Bücher veröffentlicht.

Gerd Müller: Unfair! – Für eine gerechte Globalisierung

25. Januar 2018 Kommentare aus

Der Autor, seit 2013 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, legt eine Bestandsaufnahme und zugleich Lösungsansätze der drängendsten globalen Probleme vor: Hunger, Armut und Massenmigration. Dabei liegt sein Fokus vor allem auf Afrika, dem Kontinent mit der weltweit dynamischsten wirtschaftlichen und demografischen Entwicklung. Für Müller ist Afrika mehr ein Kontinent der Chancen denn der Probleme. Eine beispiellos junge Bevölkerung, gigantische Rohstoffvorkommen und bislang ungenutzte landwirtschaftliche Nutzflächen sorgen für enormes Potenzial. Allerdings gilt es zunächst, gewaltige Probleme zu überwinden, wie etwa die allgegenwärtige Korruption. Außerdem sind die westlichen Industrienationen in der Pflicht, Ressourcengerechtigkeit herzustellen und das Weltwirtschaftssystem fairer zu gestalten. Müllers Vorschläge laufen auf einen ökosozialen New Deal hinaus, was bei seiner Parteizugehörigkeit – Müller ist CSU-Mitglied – ein wenig überrascht. Das Buch ist erstaunlich gut geschrieben, wenn auch stellenweise etwas mit Gemeinplätzen überladen und etwas zu sehr vom Berufsoptimismus seines Autors gefärbt. Insgesamt gelingt es Müller jedoch hervorragend, Daten, Zahlen und Fakten mit persönlichen Betrachtungen und pragmatischen Lösungsvorschlägen zu verbinden, findet getAbstract.
go to abstract

Über den Autor:
Gerd Müller ist CSU-Mitglied und seit 1994 Mitglied des deutschen Bundestages. Seit 2013 ist er Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und setzt sich besonders für den afrikanischen Kontinent ein.

Angus Deaton: Der große Ausbruch – Von Armut und Wohlstand der Nationen

19. Dezember 2017 1 Kommentar

Es geht aufwärts, und zwar „in gewaltigem Ausmaß“, behauptet Angus Deaton und belegt dies mit Zahlen: Die Menschheit lebt heute doppelt so lange wie noch vor 100 Jahren, und der Anteil derer, die weltweit mit weniger als 1 Dollar pro Tag auskommen müssen, ist seit 1981 von 42 auf 14 Prozent gefallen. Der Autor erzählt die Universalgeschichte des Kapitalismus fachkundig, unterhaltsam und mit erstaunlichem Optimismus – in Zeiten inflationär wachsender Ängste und Untergangsfantasien. Über einige seiner Ansichten lässt sich freilich streiten: Grenzen des Wachstums gibt es für ihn nicht, solange wir nur weiter fleißig globalisieren und innovieren. Wachsende Ungleichheit innerhalb der reichen Länder lasse sich durch mehr Bildung bekämpfen. Und die anhaltende extreme Armut in Teilen der Welt sollten die Betroffenen aus eigener Kraft überwinden, fordert der erklärte Gegner von Entwicklungshilfe.
Schließlich hätten die heute reichen Länder auch „keinen Big Push aus dem Ausland“ benötigt – eine Aussage, die angesichts des reichen Erbes von Imperialismus, Kolonialismus und Sklaverei bezweifelt werden darf. Alles in allem liefert Deaton aber eine spannende Analyse der Erfolgsgeschichte des Menschen, die getAbstract zur Lektüre empfiehlt.

go to abstract

Über den Autor:
Angus Deaton ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Princeton University. Für seine Forschungen zu den Themen Konsum, Armut und Wohlfahrt erhielt er 2015 den Wirtschaftsnobelpreis.

Rana Foroohar: Makers and Takers – Der Aufstieg des Finanzwesens und der Absturz der Realwirtschaft

21. November 2017 Kommentare aus

Die prominente US-Journalistin Rana Foroohar liefert in ihrem Buch eine schonungslose Diagnose der amerikanischen Finanzwirtschaft. Kenntnisreich analysiert sie die Entwicklung der Branche vor dem Hintergrund der politischen und wirtschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte. Sie durchleuchtet das Geschäftsgebaren von Banken und Großkonzernen ebenso wie die politischen Vorgänge seit der Großen Depression von 1929. Eindringlich appelliert sie an Entscheidungsträger in Staat und Wirtschaft, der Finanzialisierung Einhalt zu gebieten. Zudem liefert sie schlüssige Argumente und plausible Vorschläge für eine grundlegende Reform des Finanzwesens. Auch wer nicht mit den Feinheiten amerikanischer Finanz- und Wirtschaftspolitik vertraut ist, wird dieses Buch mit Gewinn lesen. Eine Empfehlung von getAbstract für alle Finanzpolitiker und Topentscheider.

go to abstract

Über die Autorin:
Rana Foroohar ist stellvertretende Redaktionsleiterin des Time-Magazins. Ihre Spezialgebiete sind Ökonomie und Politik. Sie ist als Expertin in den Medien gefragt, unter anderem als Analystin für Weltwirtschaftsfragen bei CNN.

Wirtschaftsdienst exklusiv: Wie reagiert der Mensch ökonomisch? – Wirtschaftsnobelpreis an den Verhaltensökonomen Thaler

18. November 2017 Kommentare aus

Der diesjährige Nobelpreisträger Richard H. Thaler ist einer breiteren Öffentlichkeit vor allem durch sein mit Cass R. Sunstein gemeinsam verfasstes Buch zum Nudging bekannt geworden. Tatsächlich hat er in den vergangenen 40 Jahren die Entwicklung der Verhaltensökonomie entscheidend mitgeprägt und vorangebracht. Lisa V. Bruttel und Florian Stolley von der Universität Potsdam geben  in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsdienst einen Überblick  über das Werk des Nobelpreisträgers.

Weiterlesen …

Eamonn Butler: Wie wir wurden, was wir sind – Einführung in den klassischen Liberalismus

26. Oktober 2017 Kommentare aus

Die Freiheit zu verteidigen, klingt nach einem pathetischen Anliegen. Das ist es keineswegs, sagt der britische Ökonom Eamonn Butler. Beim Kampf des Einzelnen um seine Entscheidungsspielräume handelt es sich nicht um Schlachten aus der Vergangenheit, sondern um sehr aktuelle Konflikte. Butler beklagt, dass wir uns immer mehr Bevormundung gefallen lassen, die uns mehr und mehr einschränkt.

Weiterlesen …