Rana Foroohar: Makers and Takers – Der Aufstieg des Finanzwesens und der Absturz der Realwirtschaft

Die prominente US-Journalistin Rana Foroohar liefert in ihrem Buch eine schonungslose Diagnose der amerikanischen Finanzwirtschaft. Kenntnisreich analysiert sie die Entwicklung der Branche vor dem Hintergrund der politischen und wirtschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte. Sie durchleuchtet das Geschäftsgebaren von Banken und Großkonzernen ebenso wie die politischen Vorgänge seit der Großen Depression von 1929. Eindringlich appelliert sie an Entscheidungsträger in Staat und Wirtschaft, der Finanzialisierung Einhalt zu gebieten. Zudem liefert sie schlüssige Argumente und plausible Vorschläge für eine grundlegende Reform des Finanzwesens. Auch wer nicht mit den Feinheiten amerikanischer Finanz- und Wirtschaftspolitik vertraut ist, wird dieses Buch mit Gewinn lesen. Eine Empfehlung von getAbstract für alle Finanzpolitiker und Topentscheider.

go to abstract

Über die Autorin:
Rana Foroohar ist stellvertretende Redaktionsleiterin des Time-Magazins. Ihre Spezialgebiete sind Ökonomie und Politik. Sie ist als Expertin in den Medien gefragt, unter anderem als Analystin für Weltwirtschaftsfragen bei CNN.

Advertisements

Wirtschaftsdienst exklusiv: Wie reagiert der Mensch ökonomisch? – Wirtschaftsnobelpreis an den Verhaltensökonomen Thaler

Der diesjährige Nobelpreisträger Richard H. Thaler ist einer breiteren Öffentlichkeit vor allem durch sein mit Cass R. Sunstein gemeinsam verfasstes Buch zum Nudging bekannt geworden. Tatsächlich hat er in den vergangenen 40 Jahren die Entwicklung der Verhaltensökonomie entscheidend mitgeprägt und vorangebracht. Lisa V. Bruttel und Florian Stolley von der Universität Potsdam geben  in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsdienst einen Überblick  über das Werk des Nobelpreisträgers.

Weiterlesen …

Konjunktursignale der nächsten Tage

die nächste Woche steht im Zeichen des ifo Geschäftsklimas (am Freitag). Auch wenn in diesem Jahr schon mehrere „Allzeithochs“ gemeldet wurden, ist ein weiteres nicht ausgeschlossen. Die Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone am Donnerstag werden auf hohem Niveau leicht zurück gehen. Interessant dürften auch die Protokolle der EZB-Sitzung vom 24.10. sein (ebenfalls am Donnerstag), hier wird sich zeigen, ob die Sitzung wirklich so harmonisch war wie es der Zentralbankchef auf der Pressekonferenz vermittelte. Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier:2017-11-17 Wochenvorschau Weiterlesen …

Thomas Fricke: Debatte um Achtstundentag – Immer für die Bosse

Schluss mit festen Arbeitszeiten? Deutschlands amtliche Wirtschaftsweise offenbaren, wie sehr sie sich in einem Dogma verloren haben. Es entstand vor 40 Jahren – und wirkt bis heute gefährlich nach.

Weiterlesen …

Thomas Fricke: Steueroasen – Dieses Paradies ist die Hölle auf Erden

Wenn Reiche so rege Steueroasen nutzen, ist das keine individuelle Irrung von Bono oder der Queen, sondern Auswuchs der kitschliberalen Verheißung eines wunderwirkenden globalen Steuerwettbewerbs. Weg damit!

Weiterlesen …

Konjunktursignale der nächsten Tage

Die nächste Woche steht im Zeichen der Schätzung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Deutschland, Italien und weitere Euro-Länder. Diese sollten die die guten Ergebnisse für das vorläufig geschätzte BIP für die Eurozone bestätigen. Auch Japan meldet das dritte Quartal für das BIP. Hier sollte es zum siebten Anstieg in Folge kommen. Die Verbraucherpreise in den USA dürften in der Kernrate leicht stärker gestiegen sein als im Vormonat. Die wichtigsten weltwirtschaftlichen Indikatoren der kommenden Tage lesen Sie hier: 2017-11-10 Wochenvorschau Weiterlesen …

David Milleker: NAFTA-Neuverhandlung: US-Position auf Abwegen

6. November 2017 Kommentare aus

Bislang ist die protektionistische Note des US-Präsidenten hauptsächlich dadurch zum Tragen gekommen, dass er fertig verhandelte Abkommen wie die Transpazifische Partnerschaft (TPP) nicht unterzeichnet sowie die laufenden Verhandlungen zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) mit der Europäischen Union abgebrochen hat. Anders sieht es beim Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (NAFTA) mit Kanada und Mexiko aus. Hier soll ein bestehendes Abkommen neu verhandelt werden. Die Gespräche mit den Vertragspartnern laufen seit Sommer. Weiterlesen …